Prof. Dr. iur. Dr. rer. medic.
Karsten Fehn
Kaiser-Wilhelm-Ring 14-16
50672 Köln
Telefon 0221/2 22 52 27-0
Telefax 0221/2 22 52 27-27
info@dr-fehn-net.de

Strafverteidiger . Rechtsanwalt . Fachanwalt für Medizinrecht

Ordentlicher Professor für
Strafrecht und öffentliches Recht
an der Technischen Hochschule Köln

Lehrbeauftragter an der
Fakultät für Gesundheit
der Universität Witten/Herdecke

in Kooperation mit

EBV Editing BioSciences Verlag

Strafrechtliche Risiken

Mit dem Strafrecht kommen wir in unserer Eigenschaft als Unternehmer, Unternehmen oder Privatperson täglich in Berührung. Die Grenzen des Erlaubten verwischen mit zunehmenden gesetzlichen nationalen und internationalen Vorschriften. Oftmals befinden wir uns in einer Grauzone zwischen dem Erlaubten und Unerlaubten. Leider gilt der Grundsatz: „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht“ noch immer und so kann strafrechtlich relevantes Handeln schnell in das tägliche Leben eingreifen. Denkbar sind jedoch nicht nur klassische Delikte wie die des Kapitalstrafrechts, sondern auch beispielsweise Sanktionen bei risikobehafteten wirtschaftlichen Entscheidungen eines Geschäftsführers oder Vorstandes. Dabei ist nicht nur vorsätzliches Verhalten strafbar, sondern schon ein kurzer Moment unaufmerksamen Verhaltens kann den Vorwurf von Fahrlässigkeitsdelikten nach sich ziehen.

Hinzu kommt, dass bei Staatsanwaltschaften zunehmend Spezialisierungen (z.B. auf das Wirtschafts- oder auf das Medizinstrafrecht) erfolgen, was zu entsprechend intensivierten und häufig auch überzogenen Strafverfolgungsmaßnahmen führt. Des Weiteren sind nicht selten „Wellen“ der Strafverfolgung zu beobachten, die sich dann auf bestimmte strafrechtliche Vorwürfe beziehen (z.B. Korruptionsdelikte, Steuerhinterziehungsdelikte, Abrechnungsbetrug bei Ärzten u.Ä.). Dies verschärft das Risiko in den Fokus strafrechtlicher Ermittlungen zu geraten, erheblich und verlangt das möglichst rechtzeitige Ergreifen präventiver Maßnahmen (etwa im Rahmen der strafrechtlichen Compliance) oder – wenn es schon zur Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gekommen ist – die frühzeitige effektive Verteidigung des Betroffenen.